Dresden

Am schnellsten lernt man Dresden mit einer Stadtrundfahrt kennen

Sie haben die Wahl zwischen einfach im Bus sitzen bleiben oder an den verschiedenen Haltestellen auszusteigen, alles selbst zu erkunden und mit einem der nachfolgenden Busse weiter zu fahren.

Viele Führungen sind in der Stadtrundfahrt inklusive, wie z.B. der Rundgang mit dem Nachtwächter (sehr zu empfehlen!)

Natürlich können Sie auch Zusatzmodule wie z.B. Die Führung in der Semperoper und der Frauenkirche oder Karten für das Grüne Gewölbe dazu buchen.
Info´s finden Sie unter www.stadtrundfahrt.de.

Die Karten für die Stadtrundfahrt können Sie gleich bei uns kaufen. Wir beraten Sie gern.

Ziele der Stadtrundfahrt

Zwinger

Ein „ Festsaal im Freien“ ist diese Anlage die der Architekt Poppelmann Anfang des 18. Jahrhunderts schuf. Ursprünglich als Orangerie geplant, beherbergt er heute die Porzellansammlung, die Galerie Alter Meister, das Museum für Mineralogie und Geologie, sowie seit kurzem wieder den Mathematisch-Physikalischen Salon. Außerdem wird der Zwinger gern für Konzerte genutzt.( Führung inklusive)

Yenize

Ein Stück Orient in Dresden. Die 1907 im Stil einer Moschee errichtete Zigarettenfabrik sollte früher für die „ Orientzigaretten“ werben.

In der Kuppel befindet sich ein Restaurant und ein kleines Theater in dem Märchen und Geschichten aus dem Orient aufgeführt werden. 

Residenzschloss

Es entstand Ende des 15. Jahrhunderts als geschlossene Vierflügelanlage anstelle einer Burg.

In den Räumen des Schlosses finden wir heute das „Neue und das Historische Grüne Gewölbe“ ,das Münzkabinett, das Kupferstichkabinett und die Rüstkammer mit der „Türckische Kammer“.

Das Grüne Gewölbe ist die ehemaligen Schatzkammer der sächsischen Fürsten. Der Name der umfangreichsten Kleinodiensammlung Europas leitet sich von den ehemals smaragdgrün gestrichenen in den ursprünglichen Gewölberäumen her. Bereits seit 1724 sind die Sammlungsräume des Grünen Gewölbes öffentlich zugänglich.

Brühlscher Terrasse mit Dresdner Festung und Terrassenufer

Wer von der Brühlschen Terrasse über das Elbtal schaut, weiß oft nicht, dass er auf einem alten Festungswall steht und unter seinen Füßen einige der ältesten Gewölbe Dresdens liegen. Unter der weltbekannten Brühlschen Terrasse verbergen sich Zeugnisse einer Zeit, die neben den barocken Glanzlichtern oft übersehen werden. Hier laden steinerne Zeugen der Renaissance zu einem Rundgang ein. Der Eingang in das Museum Festung Dresden liegt am Georg-Treu-Platz 1.

Im 18. Jahrhundert befanden sich hier die Gärten des Ministers Graf von Brühl. Seit Anfang des 19. Jahrhunderts ist das Areal öffentlicher Platz zum Flanieren.

Der „ Balkon Europa“ wurde mit der Frauenkirche, dem Ständehaus, der Kunstakademie und der Hofkirche von Canaletto in seinem weltberühmten Gemälde „ Canalettoblick“ festgehalten.

Vor der Brühlschen Terrasse am befindet sich am Terassenufer die Anlegestelle der Schaufelraddampferflotte . Von hier aus starten die Fahrten nach schloss Pillnitz ins Elbsandsteingebirge oder nach Meißen.

Katholische Hofkirche

Die katholische Hofkirche ist die heutige Kathedrale des Bistums Meißen. Von besonderer Schönheit ist der 83,50 m hohe Turm. In der Kathedrale befindet sich auch die Gruft August des Starken

Fürstenzug

Der Fürstenzug ist ein Puzzle der Superlative. Die Darstellung der Herrscherscher Sachsens, die hoch zu Ross zu sehen sind. Das Bild besteht aus 25000 Meißner Fliesen und nimmt eine Fläche von 957 qm ein.

Johanneum-Verkehrsmuseum

Das Johanneum, dem sich der prächtige Stallhof anschließt war ursprünglich als Stallgebäude errichtet worden. Heute ist darin das Verkehrsmuseum.

Straßenbahnen, Auto´s, Zweiräder, Luftfahrzeuge und Schiffe. Alles was den Menschen bewegte ist darin zu sehen.

Frauenkirche

Steinerne Glocke wurde die Frauenkirche genannt. Sie wurde von 1726-43 von George Bähr ( der übrigens auch die Kesselsdorfer Kirche erbaute) gebaut.

Im Feuersturm von Dresden, 2 Tage nach dem Bombenangriff stürzte sie durch die enorme Hitze in sich zusammen. Lange galt die Ruine als Mahnmal gegen Krieg und Zerstörung. Nach der Wende wurde der Wiederaufbau begonnen.

Dank zahlreicher Spenden und Sponsoren weltweit konnte sie wieder aufgebaut werden. Zahlreiche aus den Trümmern geborgene Sandsteinelemente wurden  wiederverwendet und so wurde die alte und zugleich neue Frauenkirche am 30.10.2005, 60 Jahre nach Ihrer Zerstörung wieder eingeweiht.

Hygienemuseum

Das Museum ist einzigartig in Europa, der Mensch steht im Mittelpunkt. Die Dauerausstellung „Abenteuer Mensch“ unterteilt sich in 7 Themen:
Der gläserne Mensch, Essen und Trinken, Denken und Erinnern, Lernen, Sexualität, Bewegung und Leben und Sterben.

Die Kinderausstellung „Unsere 5 Sinne“ ist für Besucher von 5-12 Jahre geeignet.

Gläserne Manufaktur

Von außen erinnert das Gebäude kaum an eine Fabrik, doch hier werden Luxuslimusinen des Typs Phaeton hergestellt. Bei einem Rundgang durch das Werk kann man die Faszination Automobilbau hautnah erleben. Zur Stärkung hinterher gibt es eine VW-Currywurst.

Großer Garten

Dresdens grüne Oase wurde im 17. Jahrhundert für Höfische Feste angelegt. Heute ist er ein Freizeit und Erholungsgebiet. Die Tour mit der Parkeisenbahn, vielleicht mit einem Besuch im Dresdner Zoo oder im Botanischen Garten ( die sich im Großen Garten befinden) ist eine willkommene Abwechslung zur Kulturstadt Dresden.

Asisi Panometer

Das weltgrößte Panorama  nimmt Sie mit auf eine Reise in die berühmteste Epoche Dresdens den Barock. Im Maßstab 1:1 auf 105 x 27 Metern erleben sie eine einmalige Gesamtansicht. Ein 360° Panorama zeigt Dresden von  1695-1760. Schauen  Sie selbst und erleben Sie das Gefühl mitten drin zustehen.

Blaues Wunder – Loschwitzer Elbbrücke

Die Loschwitzer Elbbrücke hatte man 1893 eigentlich grün gestrichen, doch bald darauf färbte sie sich blau, weshalb sie bis heute „ Blaues Wunder“ genannt wird.
Sie führt vom Schillerplatz über die Elbe nach Loschwitz. Dort befinden sich die Haltestellen der Standseilbahn und der Schwebebahn. Am Endpunkt in Oberloschwitz bietet sich Ihnen der schönste Panoramablick über das Dresdner Elbtal.

Pfundsmolkei

Der  künstlerisch reich ausgestattet Laden wurde als „ schönster Milchladen der Welt“ bekannt. Er ist ausgestattet mit ca. 250 qm handbemalter Fliesen und steht sogar im Guiness Buch der Rekorde.

Kontakt

Fewo-Pension Neuber
Inh. Andreas Neuber

Wilsdruffer Straße 10
01723 Kesselsdorf

Tel. und Fax : 035204-5083

kontaktatpension-neuber.de